InnoFresh Packing hat die Technologie der automatischen Verpackungslinie für Trauben in Schalen weiter verbessert

Trauben werden ab sofort ohne irgendwelche Abweichungen bei der Höhe und Transportgeschwindigkeit verpackt, während bei der ersten Pilotanlage noch eine beschränkte Fallhöhe und rechtwinklige Transportbewegungen vorkamen.

Weltneuheit für das automatisierte Verpacken von Trauben jetzt noch besser

InnoFresh Packing, das im Dezember 2015 gegründete Joint-Venture der Unternehmensgruppe Budelpack und IQ Packing, ist in erster Linie im Bereich des automatisierten Verpackens von Trauben in Schalen tätig. Dafür wurde eine Pilotanlage mit einer Leistung von 1.200 Schalen in der Stunde eingerichtet.
In dem zurückliegenden halben Jahr wurden für zwei Auftraggeber, Greenery war einer der beiden, Trauben verpackt. Von Mitte März bis Ende Mai wurden an der Pilotanlage umfassende technische Verbesserungen vorgenommen, bevor die Anlage in Hazeldonk bei unserem Partner IQ Packing völlig neu installiert wurde.
Der Umfang der Automatisierung wird für Traubenexporteure in außereuropäischen Ländern benötigt, damit ein günstiger Selbstkostenpreis bei Verpackungen geboten wird und Exporteure ihre Trauben in den Niederlanden verpacken lassen.

Nach Phase 1 in Kürze Phase 2

In der ersten Phase, die von Dezember bis jetzt dauert, ging und geht es darum, eine technische Weiterentwicklung zu erreichen. Das System wurde inzwischen weiterentwickelt und die Innovationen werden in der nächsten Zeit weiter getestet. Dafür strebt man eine Erweiterung des derzeitigen Kundenkreises an. Das Ziel lautet, ungefähr ab Dezember - zu Beginn der nächsten Saison mit globalen Importen - die Kapazität bis auf 3.600 Schalen in der Stunde zu steigern und den Selbstkostenpreis zu senken, um mit Verpackern aus dem Ausland konkurrenzfähig zu sein. Die Anlage ist dann ebenfalls auf die Erweiterung mit einer Topseal-Verpackungslinie vorbereitet.
In der dritten und letzten Phase (voraussichtlich 2017) wird die Anlage für andere Verpackungsinnovationen wie eine Kartonvariante der Schale optimiert.

Die vielen Vorteile durch das Verpacken von Trauben in den Niederlanden

„Das Verpacken von Trauben in den Niederlanden führt dazu, dass der Kunde-Auftrag-Entkopplungspunkt vom Herkunftsland in die Niederlande kommt“, erklärt Peter Nieuwkerk. „Einzelhändler wollen so spät wie möglich entscheiden, in welcher Verpackung sie den Verbrauchern ein Produkt anbieten wollen. Bei vorverpackten Trauben ist es wie bei einem Ford T-Modell: Der Kunde hat die Wahl, solange es um 500-Gramm-Schalen geht. Das wird sich ab jetzt gründlich ändern.“

Durch die automatisierte Linie und die immer umfassendere Optimierung der Lieferkette ist es künftig möglich, Trauben mit einer immer größeren Sorgfalt in den Niederlanden zu verpacken. Das bietet mehrere Vorteile:

  1. Trauben können unverpackt importiert werden, sodass 30 % weniger Gewicht in einem Kühltransport anfallen.
  2. Die zeitraubende Kontrolle vorverpackter Produkte nach der Lieferung wird jetzt gleich an der Verpackungslinie durchgeführt. Schlechte Produkte werden also auch nicht verpackt.
  3. Die kundenspezifische Etikettierung erfolgt direkt an der Verpackungslinie und erfordert somit kein zusätzliches Handling.
  4. Durch das Verpacken in den Niederlanden ist es in Zukunft möglich, Trauben in verschiedenen Verpackungsinnovationen zu bieten. Die ersten Entwürfe dafür liegen schon bereit. Dazu gehören Spezialverpackungen für süße Trauben oder kernlose Trauben, damit sie für Verbraucher einfacher und besser zu erkennen sind.